Wir entdecken Andalusien

Casares wirkt entspannt, verschlafen, sehr hübsch, bergig. Wenigen Mitstreiter begegnen wir, die wie wir unterwegs sind und überall herum streunen. Wir kommen durch unseren Abstecher allerdings auch erst am späten Nachmittag an. Zudem ist es in den Bergregionen nachts kühl bis leicht frostig. Der typische Spanienurlauber ist wegen der Wärme hier. Wir amüsieren uns nicht das erste Mal darüber, wie sich die Einheimischen in dicke, flauschige Jacken und wattierte Schuhe einhüllen. Die Mode des Winters hat überall ihren Einfluss und hält das kommerzielle Rad am Laufen.

Da man in fast jedem Ort maurische Wurzeln entdecken kann, wandern wir hoch auf die alte Burg. Wunderschöne Ausblicke in die noch viel reizvollere Landschaft Andalusiens. Wir fühlen uns hier ganz schön wohl.

Römisches Bad auf dem Weg nach Casares
Mandelblüte Anfang Januar

Nebenbei versuchen wir immer ein wenig spanisch in unseren Alltag zu integrieren. Das ist witzig, weil es Spaß macht, den Klang, die Aussprache und auch die Bedeutung einer Sprache etwas einzuatmen. In Portugal wird es das gleiche Spiel. Kaum haben wir ein paar wenige Wörter gelernt, dreht sich die Sprache ins andere Land. La quenta… a conta… oder die Rechnung… por favor.

Malaga
Malaga haben wir seit Tagen auf dem Kompass, aber mein innerer Kompass bevorzugt Ronda, Teba und Antequera. Die Route, die wir fahren, ist wie fast immer in Andalusien, einfach nur schön. Wir lassen uns Zeit und genießen die Landschaft.

Auf historischen Wegen in Antequera


Malaga. Die Metropole Andalusiens. Und Picasso mittendrin.
Wir erreichen die Stadt am späten Abend völlig ausgehungert, weil vor lauter schöner Landschaft gefahren und gestaunt, frisches Wasser am Wegesrand geerntet/ gezapft, getrunken, Haare gewaschen: und wir die Zeit wieder einmal vertrödelt haben. Die Viehtränke aus alten Zeiten dient uns als erfrischender Wasserspender unterwegs und wir füllen erneut unsere Flaschen mit Bergwasser auf.

Teba und Ronda


Am Stadtrand von Malaga machen wir halt und freuen uns riesig auf eine große Schüssel mit Salat und allem, was unser Speisekorb hergibt. In Antequerra haben wir für knapp drei Euro eine ganze Tüte voller Gemüse eingekauft: fette Tomaten, pieksige Landgurken, kanarische Bananen, Pilze und Salat. Da unser Essen überwiegend aus frischen Produkten besteht, bereiten wir es stets gemeinsam zu. Ab und an schaffen wir nur eine Mahlzeit. Dann sind wir hungrig. Lustvoll verschlingen wir, was wir an Gerichten erfinden. Meine Bordküche ist richtig gut ausgestattet: Gewürze, Salze, Süße in verschiedenen Varianten (außer Zucker), Pulver und Körner. Nicht zuletzt gute Öle und Fette. Alles klein dosiert und zum Verbrauchen mitgenommen.



Mehr als eine Stunde sind wir unterwegs, um einen Parkplatz in der Nähe von Picasso zu finden. Manchmal bin ich zu weltfremd, um zu verstehen, dass wir in der Innenstadt gelandet sind. Parkplätze sind hier Mangelware und mit dem Bulli erst recht. Parkhäuser kommen für uns nicht in Frage. Das Auto ist zu hoch.
Etwas entnervt landen wir wie fast immer in Hafenstädten genau dort: am Hafen. Hier haben wir bisher immer einen sicheren Platz gefunden. Und auch dieses Mal ist es kein Problem. Auch die Nacht hätten wir hier gut verbringen können, wäre da nicht der Hunger gewesen.

Der Hafen ist überschaubar, modern und mit einigen wenigen Millionen belastet. Momentan steht hier die Octopus für 295.000 Millionen Euro zum Verkauf. Da wir mit unserem Bulli völlig zufrieden sind, schauen wir uns dieses Schiff nur neugierig an. Der Besitzer, Paul Allen (Freund von Bill Gates), ist im Oktober 2018 verstorben.
Wir bummeln die Kaimauern entlang und entdecken einen altes spanisches Schiff aus Zeiten der Armada. Ein Nachbau wie die Wissemara in der Heimat.
Die ganze Kaimauer entlang bis hin zum Leuchtturm ist eine neue Einkaufsmeile entstanden. Bis weit in den Abend sind die Geschäfte offen, Bars, Buden und Service. Alles, was der moderne Mensch zum Leben braucht. Wir schlendern vorbei, da wir nicht allzu modern sind. Wenig später ziehe ich M. am Ärmel, weil er dem Eis kaum widerstehen kann. Da das Eisvergnügen in Spanien richtig teuer ist, kommt dieser Luxus nicht in die Tüte.

Picasso macht uns ganz viel Freude und da wir auch die zweite Ausstellung vor Ort gebucht haben, können wir den bis dato mir unbekannten Calder kennen lernen. Das gefällt uns richtig gut. Picassos Schaffen beeindruckt und die Kombination dieser beiden Künstler noch viel mehr.

Wir lassen uns den ganzen Tag dafür Zeit und genießen intensiv diese einmalige Kunst.

Installation von Calder


Picassos fröhliche Lebensart steckt förmlich an. Mit seiner Neugier konnte er die Welt erobern. Neugier macht hungrig – im übertragenen Sinne. Neugier macht wiederum Menschen interessant und bringt eine Menge Abwechslung ins Dasein.

Picasso in Aktion


Was mir Picasso an diesem Tag mitgibt, ist eine schöne Erkenntnis: nur wenn ich von meiner Arbeit überzeugt bin, überzeuge ich durch das, was ich tue.
Auch Alltag darf richtig Spaß bringen, so dass man jeden Tag genießen kann. Alles in allem bleibt es dabei, Leben lebens- und liebenswert zu gestalten. Und das täglich mit ganzer Kraft und Überzeugung.

Abends lassen wir uns vom Flair der Stadt treiben und kehren in eines der Lokale ein. Eine gute Entscheidung.


Wenn man in Malaga ist und botanische Gärten mag, darf der Historische Garten „Jardín Botánico-Historicó la Conceptión“  nicht fehlen. Wir genießen diese Anlage so sehr, dass wir am nächsten Tag viele Stunden hier verbringen. Eine wunderschöne, eigenwillige und historische Anlage aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, die wir in der Intensität nicht erwartet haben. Die Sammlung enthält 2000 Arten tropischer, subtropischer und heimischer Pflanzen mit guter Ausschilderung. Auffallend ist die große Varietät an Palmen und Bambus. Das macht Spaß und mein Hirn darf ein wenig arbeiten. Pflanzenkunde ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen.
Die notwendige Pflege und auch die Fürsorge für dieses Paradies schafft die Stadt, die inzwischen Eigentümerin des Areals ist, leider kaum aufzubringen. Eine Pflanzensammlung in diesem Ausmaß kann man nur unterstützen. Hoffentlich findet sich bald wieder ein echter Liebhaber für dieses einzigartige Refugium.


Marbella
Die Stadt der Schönen und Reichen liest man. Wir suchen uns kurz vor Marbella am Bikkini Beach einen guten Stehplatz – seit Tagen wieder allein am Wasser. Das verspricht ein erfrischendes Bad am Morgen. Weit gefehlt, zum ersten Mal erleben wir etwas amüsiert das Unbehagen der Barfrau am Strand. Sie schimpft auf Spanisch vor sich hin. Obwohl wir kneipen in ihrer Restauration, wirkt sie wie die gute alte Dame aus den bekannten James-Bond-Filmen: ernst und abweisend.

Wir fahren zum Hafen in Marbella. Ferrari, Rolls Royce, Maserati, Lamborghini sind hier an der Tagesordnung. Es macht uns Spaß mittendrin zu sein. Denn aus meiner Arbeit heraus weiß ich, dass hier nicht die wirklich Reichen und Schönen flanieren, aber immerhin diejenigen, die sich einen erheblichen Reichtum erschaffen oder ererbt haben.
Um unbedingt dazu zu gehören, steht man auch stundenlang vor Insidernlokalen an. Gesehen werden, ist ein Muss. Wir bummeln fröhlich an den bunten Menschenschlangen vorbei. Der Hafen hat einiges zu bieten.
 
Wie auch in der Autobranche gibt es etliche Yachten zu kaufen. Wer soll diese ganzen Plastikbomber (GFK) später mal entsorgen? Mich gruselt der Anblick. Ein richtig schöner alter Schinken steht zwischen all den modernen Schiffen. M. erklärt mir nebenbei die Boote, die Jetskis und all das, was mir in meiner Welt verborgen bleibt. Ich nicke wissentlich und freue mich, es bald wieder vergessen zu dürfen. Das Meer selbst und auch die Atmosphäre sind ein Traum. Blaues Wasser, große Fische, pulsierendes Leben.

Die Spanier sind noch richtig in Kinderlaune, so dass hier auch viele junge Familien spazieren gehen. Fasziniert bin ich immer wieder von den sehr aufmerksam wirkenden Vätern, die sich vordergründig um ihren Nachwuchs kümmern. Kinder haben in Spanien genießen einen völlig anderen Stellenwert. Mit einem Seufzen freue ich mich für die spanischen Frauen. Wie gut täte es uns, weniger emanzipiert zu nennen, was mit Emanzipation wenig zu tun hat. Frauen und Kinder sind eine großartige Sache, aber das Zusammenspiel von Vater – Mutter – Kind ist kaum zu toppen.

Estepona hat uns ein letztes Mal in dieser Runde wieder. Wir freuen uns auf Giri und seine agile Familie. Aber der lang ersehnte Brief fehlt. Ein Einschreiben ist demzufolge mehr als 10 Tage unterwegs. Das missfällt uns. Auch über ein zweites Paket in die Heimat denken wir inzwischen nicht mehr nach.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s